Geburt von Monty 11.03.2007

 

               

 

Gruppenkuscheln 28.3.07

 

 

im Welpenauslauf, auf unserem Lieblingsstuhl  3.5.07

 

Ich, vetpet Arnie (Monty), alle nennen mich aber nur "Buzzi",weil ich so buzzig bin, wurde an einem Sonntag den 11.3.2007 geboren.

Meine Mami ist Silverarrow`s Fantastic Fancy, genannt Fancy.

Mein Papi ist Toledo vom grünen Fichtelgebirge, genannt Timon.

Meine Wurfbox stand bei Katja Herschke, wo ich die ersten 8 Wochen meines Lebens verbrachte.

Am Sonntag den 11.3.2007 um 11.20 Uhr erblickte ich als dritter von acht Welpen das Licht der Welt.

4 Jungs und 4 Mädels. Bei meiner Geburt wog ich 296g, nicht schlecht oder? Mein Frauchen kam gegen 18Uhr guckte in die Wurfbox und sagte: Der ist es, und schon war ich vergeben. Sie besuchte mich fast jeden Tag, streichelte und knuddelte mich. Ich war ja auch ein gaaaanz süßer Welpe.

Blau-gestromter Mantel, kleine weiße Nase, Sternschnuppe im Nacken,linker Schenkel weiß,rechte Hüfte weißer Fleck, Pfötchen weiß, halbes Schwänzchen w4 Jungs und 4 Mädels. Bei meiner Geburt wog ich 296g, nicht schlecht oder? Mein Frauchen kam gegen 18Uhr guckte in die Wurfbox und sagte: Der ist es, und schon war ich vergeben. Sie besuchte mich fast jeden Tag, streichelte und knuddelte mich. Ich war ja auch ein gaaaanz süßer Welpe.
Blau-gestromter Mantel, kleine weiße Nase, Sternschnuppe im Nacken,linker Schenkel weiß,rechte Hüfte weißer Fleck, Pfötchen weiß, halbes Schwänzchen eiß.

Am 28.3. habe ich das erste mal meine Augen geöffnet, selbständig essen konnte ich am 8.4. Es folgten dann so lästige Sachen wie Wurmkur und Impfung.

Am 21.4. war ein besonderer Tag. Katja hat die Mami und uns Welpen ins Auto gepackt und dann haben wir das Frauchen besucht. Das war ein Spaß. Habe dort auch meinen Kumpel DINO kennengelernt, einen Westi. Der ist leider im November 2008 gestorben, er war sehr krank. Hab mich ganz genau in Haus und Garten umgeguckt, obs mir da auch gefällt. Dachte mir, kann man lassen, aber ich komm dann erst, wenn ich 8 Wochen alt bin. Mußte ja noch ganz doll sozialisiert werden.

Am lustigsten wars , als uns Katja im Garten einen ganz großen Auslauf gebaut hat. Da konnte ich mit meinen Geschwistern, Katjas Kindern Lukas,Paul und Lucia, so richtig wild toben und raufen. Scampi unser Windspielonkel war auch immer mit dabei. Es gab da auch Pferde, Katzen, Hühner, Enten, Schlangen und vieles mehr an Getier.

Wir machten spannende  Ausflüge, es war so richtig toll, bei meiner Züchterin Katja.

Dann kam der große Tag: Umzug ins neue Zuhause

Am 6.5.07 war es soweit. Das Frauchen stand schon morgens um 8.30 Uhr auf der Matte, voller Ungeduld und ganz aus dem Häuschen. Sie packte mich in die Transportbox und schon gings los ins neue Heim. Nullkommanix hatte ich meine neue Familie um den Finger gewickelt. Alle sagten :" mei is der buzzig" und so kam ich zu meinem neuen Namen.   B U Z Z I.  Das Sofa habe ich im Sturm erobert,  genauso wie meine Schnarchstätte in der Nacht , das  "Bett" von Frauchen.

Beim täglichen Spatziergang hab ich dann den "Oskar"  und seine Futterspenderin,, die Barbara kennengelernt. Haben uns gleich prima verstanden. Der Oskar ist ein Spanier und kommt aus Pamplona, ich glaub ihm gings da gar nicht gut. Dafür hat er jetzt das große Los gezogen, denn er wurde von Barbara adoptiert.

Ja, und wie das Leben so spielt, mußte ich auch ganz viel lernen:

nicht in die Wohnung pieseln, Sitz, Platz,  Bleib, bei Fuß, naja das ganze Programm halt. Was so ein richtig toller Hund werden will, der muß natürlich auch die Hundeschule besuchen. Mir gings da nicht anders, als anderen Wauzies auch. Hat aber richtig Spaß gemacht, hab da  meine Schwester, die Allererste getroffen (jetzt heißt sie ja Grace).  Frauchen hat mir viele lustige Tricks beigebracht, mit denen ich immer großen Beifall einheimse. Da kommen dann Worte wie : super, fein gemacht, so ein gscheiter Hund. Ich bin dann jedesmal ganz stolz und freu mich riesig, wedel,wedel.

Jetzt bin ich schon ein großer Whippet, wiege 11,2 kg und  bin schnell wie der Blitz.

Einestages sagte das Frauchen, daß die Mami wieder Babies bekommt und ein kleiner Bruder bald bei uns einziehen wird.  Soll ich mich jetzt freuen oder nicht, aber ich glaube schon.

 

 

Jetzt kommt die Geschichte von Bonsai:

 

 

Siebenlinge, geboren 2.9.2008

 

 

auf geht`s im Einkaufskorb zum Welpenauslauf  29.9.08

 

Ich, vetpet Bonsai, wurde am 2.9.08 geboren. Als Zweiter von 7 Geschwistern.

4 Jungs und 3 Mädels. Bei meiner Geburt wog ich 345g. Ich habe die gleichen Eltern wie mein Bruder Buzzi. Den ganzen Tag lauerten meine Züchterin Katja und Frauchen Margit  nervös, wenns denn endlich losgeht , mit der Geburt. Gegen Abend wars dann soweit. Um 20.53 Uhr kam ich auf die Welt und machte mich gleich auf zur Milchbar, bin nähmlich ziemlich verfressen, auch heute noch. Das Frauchen wußte auch bei mir gleich, daß ich  "der Richtige" bin . Habe doch so einen zauberhaften Fleck auf meinem Popo, der aussieht wie eine Raute. Auch ich mußte das gleiche lästige Programm durchmachen : Wurmkur, impfen und chippen. Als ich dann schon ein bischen gößer war, durfte auch ich und meine Geschwister in den supertollen Auslauf in den Garten. Das war ein Heidenspaß, wie ihr euch sicher vorstellen könnt. Mein großer Bruder  Buzzi kam mit Frauchen oft zu Besuch, damit wir uns gleich mal anfreunden konnten. Am Anfang war der Monty doch etwas reserviert, da ich immer gedacht hatte, er wär auch eine Mami mit Milchbar und versuchte ihn anzunuckeln. Da hat er dann ganz schnell die Flucht ergriffen und sich in Sicherheit gebracht. Mit der Zeit habe ich dann doch gelernt, daß er mein Bruder ist und keine zweite Mami. Seitdem läufts richtig prima zwischen uns. Auch ich wurde ganz vorbildlich sozialisiert, das braucht man ja unbedingt für ein glückliches Hundeleben.

Dann kam auch für mich der große Tag: Margit und Buzzi mich abgeholt. Hab dann gleich das Haus, Sofa, Bett und Garten in Beschlag genommen (kannte mich ja schon aus , war ja schon einigemale zu Besuch). Alle haben sich riesig gefreut, daß ich endlich da war, jetzt konnte die große Gaudi beginnen. Mich rufen sie jetzt nur noch BONSL, ist ja auch viel praktischer.

Von nun an gibt es nur noch Geschichten über:

 

                     "B U Z Z I  und   B O N S L "  die   2 Brüder

 

 

 

            Monty                            Bonsai

 

 

Der rabenschwarze Tag von Bonsai

 

 

Heute um 8Uhr morgens, nahm das Schicksal seinen Lauf.

Frauchen brachte mich in die Tierarztpraxis zu Christian. Dort wurde ich untersucht, gewogen und bekam eine Spritze. Auf einmal wurde mir ganz schwummrig und dann konnte ich mich an Nichts mehr erinnern. Als ich so circa nach einer Stunde wieder aufwachte, bemerkte ich einen leichten Schmerz, da wo`s den Rüden am meisten wehtut. Da schoß es mir augenblicklich durch den Kopf:

Neeeein, die haben mich kastriert.

Noch zu benommen, um mich zu beschweren, packte mich das böse Frauchen auch schon wieder ein und es ging nachhause. Als wenn das noch nicht genug wäre, verpasste sie mir außerdem so einen komischen, lästigen Kragen um den Hals. Was das soll, weis ich bis heute noch nicht, ich kann ja nicht einmal meine achsofurchtbare Wunde beschlabbern.

Seht mich doch mal an, wie schlechts mir geht.

 

 

Am Abend wurde es dann besser, mein Appetit kam zurück und ich bekam gaaaanz viele Lecker, weil ich so tapfer war.

Gott sei Dank, muß ich so einen "Scheißtag" nicht nochmal erleben.

 

 

 

 

Aus Zwei wurden Drei

 

Ich, vetpet Campino, wurde am 21.12.2009 geboren. Ich habe noch 3 Brüder und drei Schwester.

 

 

Am Tag nach meiner Geburt kam das Frauchen und hat uns alle begutachtet und für zuckersüss befunden. Sie zeigte aber kein so richtiges Interesse an mir.

Am 7.1.2010 kam sie das 2.mal zu Besuch und ich stellte fest, irgendetwas stimmt da nicht, dieser Blick, was hat das zu bedeuten?

Sie guckte mich an und sagte:

 

                                                  " M E I N S "

 

So hatte ich mein neues Zuhause gefunden. Das lästige Begleitprogramm (impfen, Wurmkur und chippen ) ging ganz schnell an mir vorüber.

Frauchen kam mich mit meinen beiden Halbbrüdern Buzzi und Bonsl besuchen, so konnten wir uns schon mal beschnuppern.

 

 

Hier seht ihr uns im Aussenauslauf, ausgestattet mit beheiztem Iglu, Tunnel und Heuzelt (das wir aber sehr schnell zerlegt haben). Fürs Weitere musste dann eine grosse Heuschachtel herhalten.

Am 18.2.10 kam der Zuchtwart und hat geguckt, ob alles an mir dran ist, was ich so brauche. Super, alles da. Fritzeflink kam mein Frauchen angedüst, packte mich in die Transportbox und schon gings ab in mein neues Domiziel.

Meine Halbbrüder begrüssten mich ganz stürmisch. Nachdem ich alles abgeschnüffelt hatte, dachte ich :

 

                 "hier bleib ich "

 

Alle rufen mich jetzt nur noch  " P I N O " , ist ja auch viel kürzer.

Mit Bonsl hab ich mich schon ganz doll angefreundet, das Buzzi zickt noch ein bisserl rum, wenn ich mich an ihn kuscheln will, aber das wird schon. Der Bonsl hat gemeint, bei ihm und Buzzi hats 2 Wochen gedauert, bis sie dicke Freunde geworden sind. Na gut, dann wart ich halt noch. Spielen tut er ja schon mit mir und der Rest kommt dann von selbst.

 

Erst Eins, dann Zwei, jetzt Drei,

ne richtge "Hunderudelei"

 

 

Pinos schrecklichster Tag:

Freitag der 13. , nein Mittwoch der 15.9.2010

Meine Brüder hatten mich ja gewarnt:

Wart mal, bis du ca. 9 Monate alt und gross bist, dann kommt irgendwann der  "Tag des Grauens".

Ich dachte ja an nix Schlimmes, als mich das Frauchen ins Auto packte, (ohne meine Brüder) und Richtung Tierarzt fuhr.

Ich freute mich noch riesig, als ich Katja und Christian (unsere Züchter) sah, wedelte mit dem Schwänzchen und verteilte Schlabbers. Was ich nicht bedachte, die Beiden sind ja auch unsere Tierärzte und so begann ein fürchterlicher Tag.

Ich sollte auf die Waage steigen, machte ich ganz brav, Christian hörte mein Herz ab und war sehr zufrieden mit meinem Gesundheitszustand. Naja ne kleine Bemerkung zu meinem Gewicht rutschte ihm dann doch heraus: "fetter Hund", ich bin aber gar nicht fett, ich bin gross, gut gebaut, habe tolle Muskelpakete und  kein Fitzelchen Fett an mir.

Es hieß nur guter Hund, feiner Hund, braver Hund, sie haben mich gestreichelt und geherzt und dann ganz hinterlistig so ein spitzes Ding in meinen Popo gespickt, ich glaube die Zweibeiner nennen es Spritze.

Nach kurzer Zeit wurde mir richtig komisch, ich musste auch ein bisserl würgen, dann hats mich weggebeamt. Kann mich für ne halbe Stunde an gar nix erinnern. Als ich wieder langsam zu mir kam, ich öffnete so halbscharig meine Augen, hob kurz mein Köpfchen und stellte fest: ich liege im Kofferraum von unserem

"Bringmichirgendwohin", mein Rudelchef nennt es Auto.

Laufen konnte ich natürlich noch nicht und so trug mich das Frauchen ins Haus, legte mich gaaanz vorsichtig aufs Hundbett und deckte mich mit nem Fellchen zu.

Als ich wieder einigermaßen klar im Kopf war, fragte ich unseren "Obergscheidl" Buzzi, was die mit mir gemacht haben. Er wusste es natürlich sofort, hats schon längst erschnuffelt:

"Nein, sie haben auch mich kastriert"

 

Ein bischen doof guck ich da schon aus der Wäsche, aber macht ihr das mal mit. Meinem Bruder Coffee gings auch net besser, der kam gleich nach mir an die Reihe, geteiltes Leid, ist halbes Leid.

Jetzt ist's aus, mit Mädels beglücken. Wie immer haben die Menschen eine Ausrede, sie sagen, da lebt man viel gesünder, wird älter und bekommt keinen Prostatakrebs.

Das Frauchen hat mir einen Body genäht, dass ich net rumschlabbern kann, sie passt ganz höllisch auf. Einen Vorteil hatte die schreckliche Sache ja, es gab zum Abendessen Hähnchenbrust mit Reis.

 

Bow ehj, hab ich noch einen Rausch.

Tja, nun gehöre auch ich zu den "Nichteierträgern".

Heute, einen Tag danach, gehts mir auch schon viel besser, diese Schlagseite im Kopf ist weg, es zwickt zwar noch ein bischen, aber ich bin ein ganz tapferer Hund.

Jetzt wart ich nur noch drauf, dass sie "Rüdin" zu mir sagen, aber dann.........